top of page

Heilkraft

Als ich vor vielen Jahren mit meiner Arbeit begann, sah ich mich als Heiler, der den Menschen ganz viel bringen kann. Ich wandte mit so viel Freude mein Gelerntes an, durchdrang meine Sessions, füllte sie mit meiner Kraft und Lohn war Heilung zu sehen, die ich erwirken konnte.

Mit der Zeit driftete mein Wissen ab in Momente, wo ich irgendetwas anderem folgte, du magst es Intuition nennen, ich weiss es nicht. Es waren jene Momente wo ich zu begreifen begann, was die Schamanen meinen, wenn sie davon sprechen, dass gerufene Heilkraft in einem Raum immer für alle Anwesenden da ist. Heilkraft ist, und sucht nicht aus.


All mein Wissen verschwand immer mehr hinter jenen Orten, den ich mit all meinen Menschen auch mit erleben durfte, wo ich Zutritt erhielt, indem sich meine mir vertrauenden Menschen zu mir öffneten. Dort zu sein, wo sie grad stehen. Das zu hören, was ihre Herzen sprechen. Das zu fühlen was ihre Seele gestaltet hat in Jahren des Lebens. Zu zweit dem Schmerz begegnen. Zu zweit der Sehnsucht folgen, die in jedem Schmerz gefangen ist. Zu zweit Gipfel zu ersteigen, die zu machtvoll sind um überhaupt gesehen zu werden.... Zu zweit in Tiefen zu wandern, deren Dunkelheit uns vor uns selbst bewahren.... Hey, komm, wir wagen es, du bist nicht allein. Ich bin da. Deine Angst ist da. Und dein Atem...

Auf diesen Wanderungen durch Welten die von Seelen erschaffen wurden, die um vieles mächtiger sind als die Welt die unsere Netzhaut trifft, habe ich eine der 3 grossen Heilkräfte entdeckt, vor der ich mich nur beugen kann. Eine der grossen wahren Heilkraft, die wir alle schon kennen. Und ihr seit Menschengedenken ein so wahres Sprichwort geschenkt haben: Die Zeit heilt alle Wunden.

Heute lade ich die Zeit als eine unverzichtbare Kraft in meine Sessions ein. Zeit zur Trauer. Zeit zur Wut. Zeit zur Rebellion. Zeit zur Demut. Zeit für sich. Zeit für die eigene Körperin, den eigenen Körper. Zeit für Sexualität. ZEIT FÜR ZEIT.....

Meine Worte sind nichts gegen das, was die Zeit in ihrer Stille in einer Session bewirkt. Vor allem in meiner Arbeit mit der Sexualität. Es ist die Zeit, welche die Seele braucht um sich zu zeigen. Seelen sprechen nicht. Seelen malen. Seelen malen sich selbst und unser Leben immer weiter in einem fort. Sie sind Künstlerinnen und Künstler der Kräfte. Worte reichen hier nur bis zu einem gewissen Punkt. Seelen, die sich Worten bedienen müssen sind schon in höchster Not. Wir spüren diese Not, wenn wir unsere Seelen in Worte fassen müssen. Und weil wir es so oft und so lange nicht können, muss sich die Seele in ihrer Not eines Tages der Worte erzwingen. Auch wenn Worte der Not der Seele nie gerecht werden. Nie genügen. Gibst du deiner Seele die Zeit, wird sie ihren Ausdruck finden. Nicht im Tempo des Denkens. Nicht im Tempo gesprochener Worte. Sie findet ihren Ausdruck in ihrem Tempo. In jenem kurzen, heiligen Raum nach den gesprochenen Worten, wenn der Klang eigener Worte für den Moment in der eigenen Stille nachhallt. Wie ein Echo im Raum des eigenen Seins. Ich höre mir zu. Diesen Moment wirklich zu spüren, sich selbst wirklich zu hören- SICH SELBST WIRKLICH ZU HÖREN. Diese wunderbaren Momente des Trostes. Des mit sich selbst sein. Augenblicke in welchen sich viele Menschen plötzlich selbst umarmen. Manchmal, ja, manchmal ist das die Heilung.

Wenn du magst, nenne im Stillen deinen eigenen Namen. Niemand soll es hören nur du. Und lausche dem Klang deines Namens in dir. Spüre und sehe, wie deine Seele deinen Namen malt. Welches Bild sie heute gestaltet. Und vielleicht macht es dich neugierig darauf, wie sie dich morgen malt? Und dann, sei damit. Damit die Zeit zusammen mit deiner Seele wirken kann. Und wenn das Bild, der Klang deines Namens dich berührt, dann zweifle nicht: es ist nicht nur eine Berührung. Es ist Liebe.


65 Ansichten1 Kommentar
bottom of page